Einige Jugendliche, die oft zusammen waren , hatten die Idee einen neuen Schützenzug zu gründen. Es wurde nicht lange überlegt und auch gleich in die Tat umgesetzt. Nun stellte sich nur noch die Frage, was für ein Zug neu gegründet werden soll.

Als sich unser Kamerad Heinz Lück für uns einsetzte und uns den Vorschlag unterbreitete, einen 2. Zug in der Fahnenkompanie 1880 e.V. zu gründen, sagten wir einstimmig ja, und wir schlossen uns der Fahnenkompanie an.

Nachdem auf der Jahreshauptversammlung, im Januar 1980, der "Sankt Sebastianus" Schützenbruderschaft Hülchrath 1348 e.V. der Antrag angenommen wurde, waren wir nun Mitglied unserer Bruderschaft und konnten 12 aktive junge Schützen melden.
 

Zu den Gründungsmitgliedern 1980 gehörten:
Armin Day, Michael Klumb, Michael Ulrich, Axel Freier, Andre´ Otten, Rolf Naujuks, Heinz-Willi Strauch, Guido Eifert, Helmut Woywod, Thomas Folgert, Manfred Meinhardt und Jörg Lück

Als wir nun offiziell der Bruderschaft angehörten, musste noch einiges organisiert werden. Wir brauchten zuerst eine Königskette für unseren Zugkönig und einige Wahlen mussten gemacht werden. Es wurde ein Termin ausgemacht um einen Zugführer, Flügelleutnant und einen Spieß für unseren Zug zu wählen. Unsere erste Versammlung stand nun an. Wir trafen uns in der Gaststätte "Zur Traube" und hielten die erste Versammlung ab. Als erstes wurde ein Zugführer gewählt, der unseren Zug führen soll. Michael Ulrich stellte sich zur Wahl und wurde einstimmig gewählt. Nun musste noch ein Flügelleutnant und ein Spieß gewählt werden. Armin Day wurde Flügelleutnant und Jörg Lück der Spieß. Als dies erledigt war, wurde über eine Zugkette gesprochen. Unser Kamerad Rolf Naujuks gab bekannt, dass er unserem Zug diese Königskette stiften möchte. Natürlich haben wir uns darüber sehr gefreut und bedankten uns bei ihm. Jetzt musste noch der finanzielle Teil geregelt werden. Nach kurzer Diskussion wurde ein Beitrag von 5,- DM pro Monat festgelegt. Der Spieß sollte die Kasse führen. Da jetzt alles geregelt war konnte das erste Schützenfest für uns stattfinden.

 

An unserem ersten Schützenfest 1980 trafen wir uns um 10.00 Uhr um die Maien bei unserem Zugführer zu setzten. Nach getaner Arbeit haben wir uns paar Gläschen Bier gegönnt. Wie es nun mal so ist wurde reichlich getrunken, ein Kamerad, den ich hier namentlich nicht nennen will hatte soviel getrunken das er dachte es müsse Sterben weil es Ihm so schlecht ging. Er wurde dann nach Hause gefahren um sich von den Strapazen zu erholen. Uns allen ging es aber nicht viel anders und nach und nach verschwanden wir, wie es sich aber gehört, standen wir alle, wirklich punkt 19 Uhr zum Antreten bereit und der Umzug konnte mit uns stattfinden. Ich kann nur sagen, dass erste Schützenfest war ein tolles Jahr war. Es hat uns Kraft gegeben immer weiter zu machen.

Wie es in einem Schützenzug so ist, geht es mal auf und mal ab. Es gingen Kameraden aus dem Zug und hier und da haben einige den Weg zu uns gefunden. Im Jahr 1987 gab es einen größeren Krach innerhalb des Zuges und einige Kameraden verließen uns. Nun waren wir nur noch sechs aktive Mitglieder. Aber deshalb haben wir den Kopf nicht hängen lassen und haben weiter gemacht. Nach einer Weile kamen wieder neue Kameraden zu uns und im Jahr 1990 hatten wir wieder neun aktive Mitglieder im Zug.

1989 gingen wir dann erstmals im Frack und es verschönerte auch das Bild des Regiments. Alle Schützen fanden es toll, dass es wieder einen Grenadierzug bei uns gibt.

1990 ist ein besonderes Jahr für uns gewesen, denn es stellte uns auf die Probe. Wir feierten in diesem Jahr unser zehnjähriges Bestehen. Es sollte was Besonderes sein, dachte ich mir. Als wir uns zum Schützenfest am Donnerstag auf der Schießwiese trafen und die Pfänder ermittelt wurden, sagte ich einfach mal zu meinen Kameraden:  "Was haltet ihr davon, wenn ich auf den Vogel schieße?" Na alle waren etwas überrascht und hielten es für einen Scherz. Als ich es aber öfters sagte, wussten sie, ich machte keinen Spaß. Kurz wurde beschlossen, dass sich jedes aktive Mitglied mit Hundert Mark daran beteiligen musste, wenn ich König werden sollte. Kurz entschlossen bin ich zur Vogelstange gegangen. Mit einem Schrotgewehr holte ich den Vogel herunter und war somit Schützenkönig unserer "Sankt Sebastianus" Schützenbruderschaft Hülchrath 1348 e.V. für das Jahr 1991/92. Kurzerhand wurde ein Umtrunk für alle Schützenbrüder unserer Bruderschaft bei mir zu Hause organisiert. Wie die Jungs das in so kurzer Zeit geschafft haben, weiß ich bis heute noch nicht.

Im kommenden Jahr stand nun einiges bevor, es musste alles organisiert werden, Residenzbau, Rosen drehen, Schild erstellen und noch vieles, vieles mehr. Es war eine super Zeit gewesen und wir haben selten soviel Spaß gehabt, wie in diesem Jahr. Ich kann nur sagen, es war für mich ein unvergessenes Jahr und ich bin bis heute stolz auf meinen Zug.

 

1992 lösten wir uns von dem I. Fahnenzug der Fahnenkompanie und waren nun ein ganz eigenständiger Zug und nannten uns "DIE FRÄCKE".

1994 haben wir das erste Mal ein Vergleichsschießen mit unserem befreundeten Grenadierzug "Stief Höt" aus Nievenheim veranstaltet. Es war immer ein schöner Tag und es wurde auch immer reichlich getrunken und gegessen. Leider fand dieses tolle Vergleichsschießen letztmalig 2004 statt.

1997 wurde ein neuer Grenadiermajor gewählt, weil unser Kamerad Willi Nollen aus gesundheitlichen Gründen dieses Amt nicht mehr ausüben konnte. Horst Kalinowski, von der Fahnenkompanie, wurde mit knapper Mehrheit gewählt.

Im Januar 1998 standen Neuwahlen an und es musste turnusmäßig alles neu gewählt werden.
Ich stand als Zugführer nicht mehr zur Wahl und legte das Amt nach 16 Jahren nieder. Als Nachfolger wurde Dirk Kallen einstimmig von der Versammlung gewählt.

1999 wurde ein Festausschuss für unser 20- jähriges Jubiläum gebildet. Im Ausschuss waren Armin Day, Michael Klumb und Jörg Lück. Es wurde von uns ein Konzept erarbeitet, wie wir den Abend gestalten könnten. Nach einigen Überlegungen stand der Grundstock unserer Feier fest.

2000 war es nun soweit - unser Jubiläum. Es gab eigens für diese Feier unseren Wein, eine Tänzerin wurde engagiert und der Höhepunkt war eine Präsentation über die letzten 20 Jahre des Grenadierzug "DIE FRÄCKE" Hülchrath 1980. Es war ein toller Abend und es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Wir, der Festausschuss waren stolz darauf, dass alles so gut geklappt hat. Es hat allen sehr gut gefallen. Jeder konnte eine CD mit der Präsentation mit nach Hause nehmen.

2001 gingen die Gerüchte rum, dass unser Oberst Ludwig Wittich im Januar 2002 nicht mehr zu Wahl als Oberst zur Verfügung stehen würde. Im Oktober 2001, auf der Abrechnungsversammlung der Bruderschaft, teilte er es dann der Versammlung offiziell mit, dass er nicht mehr zu Wahl steht. Er schlug als seinen Nachfolger unseren Zugführer Dirk Kallen vor. Nachdem wir etwas überrascht waren haben, wir auf unserer Zugversammlung darüber gesprochen. Dirk würde es gern machen und sich freuen, wenn wir ihn dabei unterstützen würden. Als Adjutant würde er seinen Bruder Frank Kallen nehmen. Natürlich ist es nicht einfach, wenn plötzlich zwei Kameraden in der Reihe fehlen, aber auch das werden wir schaffen.

Im Januar 2002 stand nun die Oberst-Wahl der Bruderschaft an. Dirk Kallen wurde von der Versammlung zum Oberst der "Sankt Sebastianus" Schützenbruderschaft gewählt. Er teilte der Versammlung mit, dass sein Bruder Frank Kallen sein Adjutant sein wird. Wir wünschten unseren Kameraden viel Glück für ihre neuen Aufgaben.

Im Januar mussten dann die Posten in unserem Zug neu belegt werden. Zum Zugführer wurde nach 4- jähriger Pause Jörg Lück wieder neu gewählt. Zum Flügelleutnant wurde Andreas Hüsges gewählt. Spieß blieb unser Michael Klumb, der das Amt schon jahrelang ausübte und wir ihn liebevoll "Mutter der Kompanie" nannten. Unser neuer Kassierer wurde Volker Dickfer und Armin Day unser neuer Schriftführer.

Wir freuten uns auf dieses Jahr, auch wenn wir etwas in den Reihen geschmälert sind. Wir sind zurzeit 11 aktive Schützen. Natürlich zählen wir unsere Kameraden Dirk und Frank Kallen immer mit, denn sie gehören nach wie vor zu uns, auch wenn sie nicht in unseren Reihen gehen.

2003 hatten wir wieder ein sehr schönes Schützenfest. Jörg Lück wurde für seine Verdienste mit dem Hohen Bruderschaftsorden des Bundes ausgezeichnet. Dies wurde natürlich auch ausgiebig gefeiert. Ende des Jahres haben wir mit den Vorbereitungen für unser 25. Jubiläum im Jahre 2005 begonnen. Es sollte ein großes Fest werden.

2004 war das Jahr der Vorbereitungen für unser 25-jähriges Jubiläum. Wir haben auf einer Versammlung beschlossen, einen Schützenbaum auf dem Schützenplatz zu errichten. Dies war keine leichte Aufgabe und es war mit sehr viel Arbeit verbunden. Dennoch haben wir es mit viel Hilfe und Eigenleistung geschafft, den Schützenbaum aufs Papier zu bringen und in Kassel bauen zu lassen.

2005 war es nun soweit und wir konnten unser 25- jähriges Jubiläum feiern. Der Schützenbaum war nun in Einzelteilen in Hülchrath angekommen und musste zusammengebaut und gestrichen werden. Ein Fundament wurde geschaffen wo unser Schützenbaum stehen soll.  Am 1. Mai 2005 wurde der Schützenbaum mit einem großen Fest eingeweiht. Es war ein tolles Fest. Wir waren alle überwältigt, wie viele Schützen, Freunde und Gönner zu unserem Fest gekommen sind. An alle einen herzlichen Dank - es war wunderschön. Das Schützenfest wurde ausgiebig gefeiert und es durften Armin Day, Michael Klumb und Jörg Lück den Orden für 25- jährige Mitgliedschaft in unserer Bruderschaft in Empfang nehmen.

2006 wurde es dann wieder etwas ruhiger und wir konnten uns ein wenig erholen vom letzten Jahr. Zum Schützenfest konnten wir glücklicher Weise zwei Gastmaschierer, Albert Stromann und Reimund Heinrichs, gewinnen. Es war wieder ein tolles Schützenfest und wie sollte es anders sein, wir haben kräftig gefeiert. Vielleicht haben wir ja Glück und unsere Gastmaschierer gehen nächstes Jahr nochmals mit.

2007 waren wir Ausrichter des Biwaks der "Sankt Sebastianus" Schützenbruderschaft Hülchrath und es galt wieder einige Vorbereitungen und Planungen zu machen. Da wir in diesen Dingen erprobt sind, war es für uns kein Problem. Unser Schützenfest war wieder ein schönes und rundes Fest. Alles hat bestens geklappt und auch das Wetter hat mitgespielt. Im Oktober durften wir dann ein neues Mitglied in unseren Reihen begrüßen. Jörg Meinert und seine Frau sind bei uns herzlich willkommen und wir werden bestimmt viel Spaß gemeinsam haben.

2008 haben wir uns dann wieder etwas Ruhe gegönnt und ein hamonisches Schützenfest gefeiert. Im Oktober gab dann unser Hauptmann, Jörg Lück, auf der Bruderschaftsversammlung bekannt, dass er nach 10 Jahren den Posten des Geschäftsführers in der Bruderschaft  zum Januar 2009 zur Verfügung stellt.

Anfang 2009 hat uns leider ein langjähriger Kamerad verlassen, was wir wirklich sehr bedauert haben. Schützenfest Montag überraschte uns dann unser Kamerad und  Oberstadjutant Frank Kallen damit, dass er im kommenden Jahr Schützenkönig werden möchte. Wir haben uns über diesen Entschluss sehr gefreut, zumal es schon 19 Jahre her ist, dass wir einen Schützenkönig aus unseren Reihen stellen konnten. So wie wir Frank kennen, sagte er das nicht nur, sondern setzte es auch in die Tat um.

Wir freuen uns schon alle sehr auf das kommende Jahr und sind schon fleißig in den Planungen. Unserem Kameraden Frank Kallen und seiner Frau Daniela wollen wir ein unvergessenes Schützenfest 2010 bereiten.

2010 ist Frank Kallen unser Schützenkönig der "Sankt Sebsatianus" Schützenbruderschaft Hülchrath 1348 e.V.
Nun war es soweit und es mussten viel Vorbereitungen getroffen werden für unser Schützenkönigsjahr. In vielen Stunden wurde die Residenz für unseren König geplant und umgebaut. Dabei haben wir viel Spaß gehabt und es war ein schöne Aufgabe. Als unser Schützenfest im Juni nun anstand, wurde die Residenz auf dem Sebastianusplatz aufgebaut und auch entsprechend ausgeschmückt.
Als kleine überraschung für unseren Kameraden und Schützenkönig Frank, haben wir am Schützenfest Dienstag zum ersten mal Fahnen geschwenkt. In geheimen Treffen, aben wir dieses vorher kräftig geübt und unsere König Frank war darüber sehr überrascht und fand es toll.
Das Jahr 2010 als Schützenkönigszug war für uns wieder eine tolle Erfahrung und war einfach ein sehr schönes Jahr! Wir hoffen, das wir in ein paar jahren dieses normals erleben dürfen.

2011 haben wir im Januar wieder in Kapellen beim Schießen teilgenommen. Unser Kamerad Stephan errang dort einen tollen Platz. Nach einem Stechen, konnte er den 5 Platz von ca. 200 Schützen erreichen.
Anfang des Jahres verliess uns leider ein Kamerad, der seit der ersten Stunde dabei war. Wir wünschen ihm alles gute in seinem neuen Zug.
Auch wenn wir zur Zeit nur 9 Mitglieder sind, freuen wir uns sehr auf das kommende Schützenfest. Unser Motte lautet "klein aber fein!"
Unser Schützenfest war wieder sehr schön gewesen und wir haben wie immer viel Spaß gehabt.

2012 fing wieder, was mitlerweile Tradition ist, mit dem Grenadierschießen in Kapellen an. In diesem Jahr waren wir sehr gut drauf und wir konnten den Gesamtsieg von ca. 200 Schützen erringen. Wir waren und sind darauf sehr Stolz und hoffen wir können im nächsten Jahr unseren Titel verteidigen.
Auch unser Schützenfest war wieder ein sehr schönes Erlebnis, auch wenn wir in diesem Jahr einige Ausfälle hatten und nur mit fünf Schützen auf der Strasse waren.
Wie schön gesagt. "klein aber fein"  Denoch wäre es schön, wenn wir noch einige Schützen mehr in unseren Reihen haben würden. Es ist aber leider nicht so einfach neue Kameraden zu finden.

2013 fängt ruhig an und die ersten Termine werden geplant. Natürlich haben wir auch in diesem Jahr wieder beim Grenadierschießen in Kapellen teilgenommen, aber leider konnten wir unseren Titel nicht verteidigen.

2015 haben wir wieder am Grenadierschießen in Kapellen teilgenommen teilgenommen und konnten nach 2012 als einziger Zug den Titel zum 2 mal erringen. Das war ein riesiger erfolg für uns und wir haben uns darüber sehr gefreut.

In diesem Jahr wurde auch Jörg unser Igel zum Grenadiermajor befördert was uns alle sehr freute.

Das Schützenfest lief in ruhigen Bahnen und wir hatten viel Spaß. Selbst beim Einklang und Zugkrönung von unserem Heinz und Monika kam plötzlich her Besuch. Er berichtete über das Leben der Fräcke und einem guten Trinkspruch.

Jetzt müssen wir erstmal alle einen trinken,

sonst fängt der Alkoholspiegel an zu sinken.

Prost meine Fräcke trinkt mit mir,

dieses schöne kalte Glas Bier.

Es war einfach ein sehr schöner Abend.

2016 begann unser Schützenjahr wieder mit dem Grenadierschie0en in Kapellen, leider konnten wir unseren Titel nicht verteidigen.
Das Schützenfest  war 2016 ein ganz besonderes Fest, da unser Major und Zuggründer Jörg oder wie wir ihn gerne nennen „Igel“, zur Stange ging um Schützenkönig unserer Bruderschaft zu werden. Da er alleine an der Stange stand, konnte er den Vogel in kurzer Zeit erlegen und ist damit unser Schützenkönig für 2017/18. Wir waren alle sehr überrascht aber haben uns darüber sehr gefreut.

2017 begann wie in alter tradition mit dem Grenadierschie0en in Kapellen. Leider war es in diesem Jahr nicht so toll aber wir kommen 2018 wieder.

In diesem Jahr stellen wir mit Jörg (Igel) das 3. mal den Schützenkönig der Bruderschaft. Die arbeiten wie Rosen drehen use haben begonnen und wir freuen uns auf das Schützenfest 2017
Wir hatten alle ein tzolles Schützenfest trotz viel arbeit wie z.B. mit dem Residenzbau. Wir hatten aber alle viel Spaß als Königszug und unser Lied "Tränen lügen nicht" konnte oft gesungen werden.

 

Ich hoffe, Euch hat der kleine Einblick in unseren Zug gefallen. Besucht uns bald mal wieder auf unserer Homepage, denn es gibt immer was Neues zu entdecken!

Zum Seitenanfang